22.8 C
London
Samstag, August 13, 2022
StartHandelAbwracken oder Aufstocken / wohin steuert der deutsche Schweinemarkt?

Abwracken oder Aufstocken / wohin steuert der deutsche Schweinemarkt?

-

Frankfurt/Main (ots) –

Guido Siebenmorgen, ehemaliger Chefeinkäufer von REWE Deutschland und Dr. Jens van Bebber, Landwirt diskutieren beim 7. MEATtalk von Ebner Stolz mit Greenpeace Landwirtschaftsexperten Martin Hofstetter. Alle drei erwarten übereinstimmend Halbierung der Schweinemarktes. Greenpeace-Experte Hofstetter fordert Abwrackprämie für Schweinebauern.

Der deutsche Schweinemarkt befindet sich im Sturzflug. Zurückgehender Inlandskonsum, aufgebende Landwirte und immer mehr politische Forderungen setzen alle Akteure der Wertschöpfungskette Schwein unter enormen Handlungsdruck. Die Auswirkungen von Inflation und Futtermittelknappheit verschärfen jetzt die Entwicklung. Beim 7. MEATtalk von Ebner Stolz diskutierte nun Klaus Martin Fischer, Partner bei Ebner Stolz, mit drei hochkarätigen Experten der Branche über die Perspektiven.

Der Greenpeace Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter fasste die Situation mit Klartext zusammen: „Ich möchte kein Schweinehalter sein, schließlich fehlt durch die Nicht-Umsetzung der Empfehlungen der Borchert Kommission jegliche politische Regelung. Tierwohl, Finanzierung, Stallbauvorgaben, das sind alles Themen, die heute einfach dem Markt überlassen werden.“

Die Politik sollte mit den bestehenden Systemen wie der Initiative Tierwohl (ITW) viel enger zusammen arbeiten kritisiert Guido Siebenmorgen, ehemaliger Chefeinkäufer von REWE Deutschland. Mit der Initiative Tierwohl gibt es ein von der Wirtschaft getragenes, funktionierendes System zur Umsetzung. Die Politik redet seit 50 Jahren nun verändert der Lebensmitteleinzelhandel durch seine Anforderungen den gesamten Schweinefleischmarkt. „Sollte das gesamte Schweinefleisch im Lebensmitteleinzelhandel auf die Haltungsstufen 3 und 4 umgestellt werden führt das zu einer Halbierung des heutigen Marktes.“

Das Risiko für den Umbau eines Schweinestalls in höhere Haltungsformen ist aus Sicht von Landwirt Dr. Jens van Bebber deutlich zu groß. Die Mehrzahl der Erzeuger wird heute nicht umsteigen. Es fehlen Zielvorgaben und entsprechend angepasste Rahmenbedingungen seitens der Politik. „Der Handel prescht vor, stellt Forderungen in Richtung Erzeuger – ohne wirkliche Bereitschaft auch selbst Leistungen zu erbringen.“

Für Greenpeace Experten Hofstetter ist daher eine „intelligente Abwrackprämie für Schweinehalter nach niederländischem Vorbild eine gute Unterstützung beim Bestandsabbau in Intensivregionen.“ Die Politik hat die Landwirte 15 Jahre im Regen stehen gelassen. Den Markt nur dem Handel zu überlassen greift zu kurz, da dann Großverbraucher und Gastronomie außen vor sind.

Über Ebner Stolz

Ebner Stolz ist eine der größten unabhängigen mittelständischen Beratungsgesellschaften in Deutschland und gehört zu den Top Ten der Branche. Das Unternehmen verfügt über jahrzehntelange fundierte Erfahrung in Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Rechtsberatung und Unternehmensberatung. Dieses breite Spektrum bieten über 1.900 Mitarbeitende in dem für sie typischen multidisziplinären Ansatz in allen wesentlichen deutschen Großstädten und Wirtschaftszentren an. Als Marktführer im Mittelstand betreut das Unternehmen überwiegend mittelständische Industrie-, Handels- und Dienstleistungsunternehmen aller Branchen und Größenordnungen. Länderübergreifende Prüfungs- und Beratungsaufträge führt Ebner Stolz zusammen mit Partnern von https://nexia.com/ durch, weltweit eines der zehn größten Netzwerke von Beratungs- und Wirtschaftsprüfungsunternehmen. Ebner Stolz ist über Nexia in über 125 Ländern mit 790 Büros vertreten.

Standorte: Berlin, Bonn, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Karlsruhe, Köln, Leipzig, München, Reutlingen, Siegen, Stuttgart

Kontakt:

Klaus Martin Fischer
Partner Ebner Stolz
Tel. +49 69 450907-220
Klaus-Martin.Fischer@ebnerstolz.de

Original-Content von: Ebner Stolz Management Consultants GmbH, übermittelt durch news aktuell

Artikel zum Thema

Weitere Nachrichten

Sie lesen gerade: Abwracken oder Aufstocken / wohin steuert der deutsche Schweinemarkt?